Healthy Beetroot Brownies

Beetroot Brownie

Simple Roasted Radishes

healthy beetroot protein brownies

Beetroot Brownie

Not gonna lie: yes, beetroot brownies do sound kinda strange, however don’t judge until you haven’t tried them. As you may know I always try to incorporate some sort of veggies into my baked goods. Partly for sneaking in some micronutrients, but also because many veggies can perfectly substitute flour or sugar in terms of sweetness and consistency, leaving you with a healthier, yet not less flavorful option. 

As I always like to have some sort of baked good on hand to put on top of my smoothie or yogurt bowls, this week I tried these beetroot protein brownies and let me tell you, they turned out pretty good. Super moist (because of the beetroot), chocolatey and so tasty to eat on its own or as I did this week: paired with coconut yogurt, frozen blueberries, shredded coconut and a big dollop of almond butter. The perfect light breakfast, afternoon snack or dessert. 

Go give them a try and let me know what you think! 

 

Find German recipe below. 

Beetroot Brownie
Coconut Yogurt topped with beetroot brownies.

recipe

WHAT YOU NEED:

  • 2 pre-steamed beetroots
  • 1/2 zucchini 
  • 1 egg
  • 1 scoop (30g) chocolate protein powder such as my fav natural chocolate whey protein powder from Multipower 
  • 1 tsp baking powder
  • 1 heaping tbsp raw cacao 
  • a dash sea salt 
  • (optional: 1 tsp sweetener of choice such as stevia, date syrup, coconut sugar, honey or agave)

HOW TO:

  • Preheat the oven to 180° C.
  • Combine all ingredients in a food processor and mix until a smooth batter forms. 
  • Pour mixture into a baking dish and bake at 180° C for approx. 15-20 minutes. 
  • Remove from the oven and enjoy!

WAS IHR BRAUCHT:

  • 2 gekochte, eingeschweißte Rote Beete 
  • 1/2 geschnittene Zucchini 
  • 1 Ei
  • 1 Scoop (30g) Whey Protein in der Geschmacksrichtung Schokolade wie z.B. mein current fav aus der Natural Line von Multipower
  • 1 TL Backpulver 
  • 1 gehäufter EL Kakaopulver 
  • eine Prise Meersalz 
  • (optional: 1 TL Süße nach Wahl wie z.B. Stevia, Dattelsirup, Kokosblütenzucker, Honig oder Agavendicksaft)

HOW TO:

  • Den Ofen auf 180° C vorheizen. 
  • Alle Zutaten in einer Küchenmaschine oder Mixer kombinieren und zu einem Teig vermengen. 
  • Den Teig in eine gefettete Ofenform geben und bei 180° C für ca. 15-20 Minuten backen. 
  • Aus dem Ofen nehmen et voilà!  

related posts

about marie

I am Marie. Marketeer, Personal Trainer and Online Coach and just really passionate about creating healthy recipes and moving my body either during a spicy workout, nice run or a sassy hip hop dance through my apartment.  

If you want to see more of what I am up to (or see me dance lol), feel free to follow me on Instagram. 

what'S new on the blog

Latest Posts

Want to get in touch with me? Just drop me a message.

Salted Peanut Butter & Oat Protein Breakfast Cookies

Salted Peanut Butter & Oat Breakfast Cookies

Salted Peanut Butter & Oat Protein Breakfast Cookies

Salted Peanut Butter & Oat Breakfast Cookies

What a combo: nut butter, oats, sea salt. These Salted Peanut Butter & Oat Protein Breakfast Cookies are super flavorful, can be made with or without protein powder and kinda feel like a little treat while still being super nutritious. Next to my Salted Peanut Butter Caramel Smoothie Bowl, this is the second recipe using these ingredients and to be honest, I can’t see myself getting sick of them anytime soon.

They serve perfectly as a snack or dessert, yet can also be used as a topping for your yogurt, oat or smoothie bowl. Salted Peanut Butter Cookieon Salted Peanut Butter Smoothie Bowlanyone? 😛 

Enjoy!

 

(find German recipe below)

Salted Peanut Butter & Oat Breakfast Cookies
Salted Peanut Butter & Oat Breakfast Cookies
Salted Peanut Butter & Oat Breakfast Cookies

recipe

HOW TO:

Version 1: without protein powder 

  • 100g oats
  • 20g buckwheat flour  / oat flour
  • 20g puffed quinoa
  • 1 tsp. baking powder
  • pinch sea salt
  • 1 egg
  • 20g honey
  • 60g pumpkin or apple sauce
  • 50g peanut butter

Version 2: with protein powder

  • 100g oats
  • 20g puffed quinoa
  • 1 scoop (30g) Multipower Salted Peanut Caramel Whey Protein (or any other peanut or caramel protein of your choice)
  • 1 tsp. baking powder
  • pinch sea salt
  • 1 egg
  • 20g honey
  • 60g pumpkin or apple sauce
  • 50g peanut butter

HOW TO:

  • Combine all dry ingredients in a mixing bowl. 
  • Combine all wet ingredients in a separate mixing bowl and fold in with a spatula. 
  • Mix until you reach a cookie-dough-like consistency. 
  • Use a spoon to form cookie shapes and line dough onto baking sheet.
  • Sprinkle on some more sea salt and then bake at 180° for approx. 15 minutes.

WAS IHR BRAUCHT:

Version 1: Ohne Proteinpulver

  • 100g Haferflocken
  • 20g Buchweizenmehl / Haferflockenmehl
  • 20g Puffed Quinoa
  • 1 geh. TL Backpulver
  • Prise Meersalz
  • 1 Ei
  • 20g Honig
  • 60g Kürbis o. Apfelmus
  • 50g Erdnussbutter

 

Version 2: Mit Proteinpulver

  • 100g Haferflocken
  • 20g Puffed Quinoa
  • 1 Scoop (30g) Multipower Salted Peanut Caramel Whey Protein (oder alternativ ein anderes Whey mit Erdnuss oder Karamell Geschmack) 
  • 1 geh. TL Backpulver
  • Prise Meersalz
  • 1 Ei
  • 20g Honig
  • 60g Kürbis o. Apfelmus
  • 50g Erdnussbutter

HOW TO:

  • Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermengen.
  • In einer zweiten Schüssel die flüssigen Zutaten vermengen und unter ständigem Rühren unter die trockenen Zutaten heben.
  • Solange mixen bis sich ein zäher Teig bildet. 
  • Mit einem Esslöffel Kugeln formeln und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen und nochmals mit etwas Meersalz bestreuen. 
  • Bei 180° für ca. 15 Minuten backen et voilà! 

related posts

about marie

I am Marie. Marketeer, Personal Trainer and Online Coach and just really passionate about creating healthy recipes and moving my body either during a spicy workout, nice run or a sassy hip hop dance through my apartment.  

If you want to see more of what I am up to (or see me dance lol), feel free to follow me on Instagram. 

what'S new on the blog

Latest Posts

Want to get in touch with me? Just drop me a message.

Chocolate Almond Fudge Bites

Chocolate Almond Fudge Bites

Chocolate Almond Fudge Bites

Chocolate Almond Fudge Bites
Chocolate Almond Fudge Bites

recipe

WHAT YOU NEED:

(makes 8-12 pieces)

  • 100g dates
  • 50g almonds
  • 30g Chocolate Whey Protein Powder 
  • 3 tbsp water

HOW TO:

  • Soak dates in hot water for about 10 minutes.
  • Grind almonds in a food processor. 
  • Combine both and grind once more to get a sticky, clumpy texture.
  • Add protein powder and water and mix until everything is well combined. 
  • Line a small baking pan with parchment paper and press dough evenly in it.
  • Store in the fridge for at least one hour and then cut into a small bite sizes. 

WAS IHR BRAUCHT:

(für 8-12 Stück)

  • 100g Datteln
  • 50g Mandeln
  • 30g Schoko Whey Protein Pulver 
  • 3 EL Wasser

 HOW TO:

  • Die Datteln für ca. 10 min in heißem Wasser einweichen lassen.
  • Die Mandeln in einer Küschenmaschine zerkleinern.
  • Die Datteln abtropfen lassen und zu den Mandeln geben und erneut zerkleinern bis die Datteln und Mandeln anfangen, Klumpen zu bilden.
  • Nun das Protein Pulver und das Wasser hinzugeben und solange mixen bis alles gleichmäßig vermengt ist.
  • Den Teig in eine kleine eckige, mit Back- oder Butetrbrotpapier ausgelegte Form pressen und mit einem Messer glatt streichen.
  • Für mind. eine Stunde im Kühlschrank kalt stellen und anschließend in kleine Bite Sizes schneiden.

related posts

about marie

I am Marie. Marketeer, Personal Trainer and Online Coach and just really passionate about creating healthy recipes and moving my body either during a spicy workout, nice run or a sassy hip hop dance through my apartment.  

If you want to see more of what I am up to (or see me dance lol), feel free to follow me on Instagram. 

what'S new on the blog

Latest Posts

Want to get in touch with me? Just drop me a message.

Paleo Beetroot Hummus

Paleo Beetroot Hummus

Paleo Beetroot Hummus

Paleo Beetroot Hummus

Als großer Fan von herzhaften Breakfasts, sei es mit Avocado, Egg oder Lachs, experimentiere ich gerne, um neue Lieblings-Geschmackskombinationen zu entdecken. Dabei ist erst kürzlich dieses leckere Rote Beete Hummus entstanden. Vegan, leicht süß, leicht scharf und ganz ohne Kichererbsen. Dafür aber trotzdem super cremig und gerade für eine protein-packed Lachs-Stulle am Sonntagmorgen die perfekte Base. 

(find English recipe below)

Paleo Beetroot Hummus

recipe

WHAT YOU NEED:

  • 250g beetroot 
  • 30g walnuts
  • 30g nutritional yeast
  • 1 tbsp apple cider vinegar
  • 1 tsp cayenne pepper 
  • pinch of salt 

HOW TO:

  • Combine all ingredients in a food processor and blend until well combined.
  • Fill in a mason jar and store in the fridge for up to 4-5 days. 

WAS IHR BRAUCHT:

  • 1/2 Packung vakuum-verpackte Rote Beete 
  • 30g Walnüsse
  • 30g Hefeflocken
  • 1 EL Apfelessig
  • 1 TL Cayenne Pfeffer
  • 1 Prise Salz

HOW TO:

  • Alle Zutaten in die Küchenmaschine geben und so lange mixen bis eine cremige Masse entsteht. 
  • In ein Mason Jar füllen und im Kühlschrank für bis zu 4-5 Tage aufbewahren.  

related posts

about marie

I am Marie. Marketeer, Personal Trainer and Online Coach and just really passionate about creating healthy recipes and moving my body either during a spicy workout, nice run or a sassy hip hop dance through my apartment.  

If you want to see more of what I am up to (or see me dance lol), feel free to follow me on Instagram. 

what'S new on the blog

Latest Posts

Want to get in touch with me? Just drop me a message.

Raw Granola

Raw Granola

Raw Granola

Raw Granola

Momentan gibt es bei mir (wenn es die Zeit erlaubt und ich zu Hause bin) fast täglich eine Smoothie-Bowl. Manchmal in grün (mit Zucchini, Spinat und Avocado als Basis), manchmal in Pink (zusätzlich mit Acai und jeder Menge gemischter Beeren) oder aber die dunkle Variante mit Raw Cacao. No matter which one – als Topping liebe ich Granola. Da die meisten Sorten – egal, ob aus dem Bioladen oder aus dem herkömmlichen Supermarkt – meist mit unnötig viel Zucker und Öl und selten glutenfrei daher kommen, mache ich schon seit einer Weile mein eigenes Granola. Und zwar ohne Gluten, ohne Zuckerzusatzund ohne ÖL. Stattdessen werden Apfelmark und Datteln zum Süßen und Mandelmus (oder alternativ Erdnussmus) zum Binden verwendet. Dasher ist es #crunchyaf, so einfach in der Zubereitung und kann nach Belieben abgeändert werden. Und ein weiteres Plus: Eure Küche riecht auch am nächsten Tag freaking AMAZING. 

Raw Granola

recipe

WAS IHR BRAUCHT:

Trockene Zutaten:

  • 100g Glutenfreie Haferflocken
  • 3 El Amaranth (gepufft)
  • 30g Mandeln
  • 30g Sonneblumenkerne
  • 20g Kokosraspel
  • Zimt 

Dattel-Nuss-Mus:

  • 60g Datteln
  • 30g Mandelmus (alternativ Erdnussmus)
  • 30g Apfelmark (ungesüßt)
  • 1 Prise Salz

HOW TO:

  • Die Datteln für ca. 5 min in so viel heißem Wasser einweichen, dass sie gerade so bedeckt sind.
  • In der Zwischenzeit die Mandeln hacken und mit den anderen trockenen Zutaten in einer Schüssel vermengen.
  • Die Datteln und das Dattelwasser mit dem Mandelmus, Apfelmark und einer Prise Salz in die Küchenmaschine geben und für 1 Minute mixen.
  • Je nach Konsistenz evtl. noch etwas mehr Wasser hinzufügen und nochmals für 1 Minute mixen. 
  • Das Mus zu den trockenen Zutaten geben und gründlich vermengen, sodass alles gut verteilt ist. 
  • Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und für ca. 20 Minuten bei 150°C backen. Nach der Hälfte der Zeit einmal umrühren, sodass die Masse gleichäßig gebräunt wird. 

related posts

about marie

I am Marie. Marketeer, Personal Trainer and Online Coach and just really passionate about creating healthy recipes and moving my body either during a spicy workout, nice run or a sassy hip hop dance through my apartment.  

If you want to see more of what I am up to (or see me dance lol), feel free to follow me on Instagram. 

what'S new on the blog

Latest Posts

Want to get in touch with me? Just drop me a message.

THIS S*** IS BANANAS! | 8 Bananen-Alternativen für die perfekte Smoothie Bowl

THIS S*** IS BANANAS! | 8 Bananen-Alternativen für die perfekte Smoothie Bowl

Simple Roasted Radishes

Bananen. Ich möchte behaupten, dass die meisten Menschen Bananen lieben. Schaue ich mir meinen Freundeskreis an, bin ich zumindest die einzige, die Bananen so sehr verabscheut wie ich es tue. Vielleicht liegt es auch an den fiesen Corny Banane Schoko Riegeln aus Grundschulzeiten, deren intensiver Geruch damals einfach schon too much für mich war und mir bis heute sehr lebendig in Erinnerung geblieben ist. 20 Jahre später und things still haven’t changed: auch heute wird mir ganz anders, wenn jemand neben mir eine selbst nur halbwegs reife Banane, geschweige denn den besagten Müsliriegel, verzehrt.

Warum ich Euch das erzähle? Weil mich diese starke Abneigung doch vor einige Herausforderung stellt, denn: Bananas are everywhere. Gerade wenn es an’s auswärts Frühstücken geht, findet man selten eine Smoothie Bowl, Chia Pudding, Oatmeal oder einen grünen Juice, wo die gute Banane nicht in irgendeiner Form verarbeitet wurde. The struggle is real. Aus diesem Grund habe ich nach und nach verschiedene Alternativen ausprobiert, die der Banane in sowohl Süße als auch Cremigkeit nahekommen. Meine 8 absoluten favorites: 

  1. MÖHREN,  KÜRBIS oder SÜßKARTOFFEL. Aka starchy vegetables eignen sich super, da sie nicht nur bindend wirken und Smoothies eine tolle Konsistenz geben, sondern auch eine leichte Süße mit sich bringen. Am besten in Wasser garen und anschließend mit dem Stabmixer pürieren oder in kleine Würfel schneiden und im Ofen backen und dann einfach auf Vorrat im Kühlschrank oder im Tiefkühlfach aufbewahren. Und wenn es mal schnell gehen muss: Babyfood (pürierter Kürbis oder Möhren) tut es auch. 
  2. MANGO. Sowohl ungekühlt als auch gefroren die perfekte Alternative zu Bananen. 
  3. APFELMUS. Als zweite Obst-Alternative eigent sich Apfelmus super gut, da es durch die ähnliche Konsistenz in Rezepten fast 1:1 wie Bananen verwendet werden. Und auch die intensive Apfel-Süße kommt der von Bananen ziemlich nah.  
  4. ZUCCHINI. Duuh: ein Muss in pretty much  e v e r y   s i n g l e  smoothie. Ich habe immer 1-2 in Würfel geschnittene Zucchinis eingefroren, sodass ich sie stehts für meine Smoothie Bowls verwenden kann. Super cremig und gleichzeitig neutral im Geschmack.
  5. AVOCADO. Auch Avocados können alternativ zu Bananen verwendet werden. Zwar verleihen diese Smoothies meist eine eher unschöne Farbe, wem das aber nichts ausmacht, sollte es mal ausprobieren. Oder aber: mit Kakaopulver als Basis für Brownies verwenden oder einen schönen schokoladigen Smoothie mixen. Dann ist auch die Farbe kein issue mehr.
  6. CHIA SAMEN. Einfach 1 EL direkt mit in die Masse geben oder aber 1 EL Chia Samen mit 3 EL Wasser mixen, andicken lassen und unterrühren. Wirkt bindend und gibt zusätzlich noch einen ordentlichen Boost an gesunden Fetten und Proteinen. 
  7. TOFU. Besonders in der Naturversion ist er super geschmacksneutral und gibt neben einer cremigen Konsistenz einen Eiweißschub. 
  8. MAGERQUARK. Wer Milchprodukte konsumiert, kann auch kleine Mengen Magerquark verwenden, um Smoothies oder ähnliches cremiger zu machen. Alternativ: Soja- oder Kokosjoghurt. 

Wie sieht es bei Euch aus? Verwendet Ihr immer Bananen in Euren Smoothies oder habt Ihr auch schon mal Alternativen ausprobiert? Let me know! x

related posts

about marie

I am Marie. Marketeer, Personal Trainer and Online Coach and just really passionate about creating healthy recipes and moving my body either during a spicy workout, nice run or a sassy hip hop dance through my apartment.  

If you want to see more of what I am up to (or see me dance lol), feel free to follow me on Instagram. 

what'S new on the blog

Latest Posts

Want to get in touch with me? Just drop me a message.

Cookie Dough Cookies

Cookie Dough Cookies

Cookie Dough Cookies

Cookie Dough Cookies

Nach den letzten stressigen Wochen, ja fast schon Monaten, gefüllt mit way too many to do’s, aber auch einfach vielen social gatherings, ist heute tatsächlich der erste freie Tag, an dem ich zur Abwechslung mal nichts vorhabe. Deswegen durfte heute mal wieder etwas in der Küche experimentiert werden. Und zwar mit dem ersten Kürbisdieses Jahres. Einfach plain in den Ofen geschmissen und für 30 Minuten geröstet ist er nun prepped und wird die nächsten Tage u.a. Bestandteil meiner Salate sein. Als süße Alternative eignet sich (ungewürzter) gerösteter Kürbis aber auch ganz toll for something sweet: Cookie Dough Cookies. Voller Protein und wenn man keine Lust zu backen hat, kann man die guten Teile auch gerne raw essen, dann schmecken sie nämlich erst recht wie Cookie Dough. Und wer bitte mag schon keinen Kuchenteig löffeln?! 

(find English recipe below)

Cookie Dough Cookies

recipe

WHAT YOU NEED:

  • 1 can chickpeas
  • 100g roasted pumpkin
  • 1 scoop / 30g protein powder (I used vanilla flavoured protein powder)
  • 1 egg
  • 1/2 tsp baking powder
  • 1 tsp coconut sugar
  • 1 carrot

HOW TO:

  • Preheat the oven to 180°.
  • Rinse and drain chickpeas.
  • Mix chickpeas, pumpkin, protein powder, egg, baking powder and coconut sugar in a bowl and puree until smooth. 
  • Grate the carrot and stir into dough mixture. 
  • Place cookie dough on to a backing tray and bake at 180° for approx. 15-20 minutes. Or just eat it right out of the bowl 🙂 

WAS IHR BRAUCHT:

  • 1  Dose Kichererbsen 
  • 100g gerösteten Kürbis (ungewürzt)
  • 1 Scoop bzw. ca. 30g Protein Pulver (ich hab Vanille genommen)
  • 1 Ei
  • 1/2 Tl Backpulver 
  • 1 TL Kokosblütenzucker
  • 1 Möhre

HOW TO:

  • Ofen auf 180° vorheizen (Ober/Unterhitze).
  • Kichererbsen gut abspülen und abtropfen lassen.
  • Kichererbsen, Kürbis, Protein Pulver, Ei, Back pulver und Kokosblütenzucker in eine Schüssel geben und mit dem Stabmixer cremig pürieren. 
  • Möhre raspeln und unter die “Cookie Dough” Masse rühren.
  • In Cookie-Größe auf einem Backblech verteilen und bei 180° ca. 15-20 Minuten backen. Oder eben einfach so essen 🙂 

related posts

about marie

I am Marie. Marketeer, Personal Trainer and Online Coach and just really passionate about creating healthy recipes and moving my body either during a spicy workout, nice run or a sassy hip hop dance through my apartment.  

If you want to see more of what I am up to (or see me dance lol), feel free to follow me on Instagram. 

what'S new on the blog

Latest Posts

Want to get in touch with me? Just drop me a message.

Protein Carrot Breakfast Tarte

High Protein Breakfast Cake with carrots, zucchini and walnuts.

High Protein CArrot Breakfast Cake

High Protein Breakfast Cake with carrots, zucchini and walnuts.

Even though this breakfast tarte has been a staple for a while now because it’s 1) super easy to make in advance 2) high in protein and good fats and 3) pretty d-e-l-i-c-i-o-u-s, I have just come to realize that I still haven’t shared it on here. While I usually have it as a light breakfast, it also goes well as a sweet treat in the afternoon or after dinner. Mix in some chunks of apple and chopped walnuts, and don’t hold back on the cinnamon and you get a high protein “carrot cake like” tarte. So flavourful and so yummy! 

(find German recipe below)

High Protein Breakfast Cake with carrots, zucchini and walnuts.
High Protein Breakfast Cake with carrots, zucchini and walnuts.

recipe

WHAT YOU NEED:

  • 200g mashed carrots
  • 100g grated zucchini
  • 100g low fat curd 
  • 2 eggs 
  • 30g / 1 scoop vanilla protein powder
  • 1 tsp. baking powder
  • 1 tsp. coconut sugar
  • 1 tsp. cinnamon
  • optional: 1 finely cubed apple, 20g diced walnuts 

HOW TO:

  • Preheat the oven to 200° C.
  • Grate zucchini. 
  • Mix the remaining ingredients until you get a smooth dough-like texture and combine with the grated zucchini.  
  • If desired, add finely cubed apple and/or diced walnuts and bake tarte at 200° C for round about 20 Minutes or until golden brown. 

WAS IHR BRAUCHT:

  • 200g Möhrenpürree 
  • 1/2 Zucchini, geraspelt 
  • 100g Magerquark 
  • 2 Eier 
  • 30g / 1 Scoop Vanilla Protein Powder
  • 1 TL Backpulver 
  • 1 TL Kokosblütenzucker 
  • 1 TL Zimt
  • nach Belieben: 1 klein gewürfelten Apfel, 20g gehackte Walnüsse 

HOW TO:

  • Den Ofen auf 200° C vorheizen.
  • Die Zucchini raspeln.
  • Die restlichen Zutaten zu einem glatten Teig vermixen und anschließend die Zucchini unterheben. 
  • Nach Belieben den klein gewürfelten Apfel und/oder die gehackten Walnüsse untermengen und bei 200° ca. 20 Minuten backen bis die Tarte oben goldbraun ist. 

related posts

about marie

I am Marie. Marketeer, Personal Trainer and Online Coach and just really passionate about creating healthy recipes and moving my body either during a spicy workout, nice run or a sassy hip hop dance through my apartment.  

If you want to see more of what I am up to (or see me dance lol), feel free to follow me on Instagram. 

what'S new on the blog

Latest Posts

Want to get in touch with me? Just drop me a message.