PERSONAL | One sentence. One big meaning.

Marie

2017 kam mit einem Bang. Und zwar einem Bang an Worten, die auf mich einrieselten und ein Lächeln (und auch Tränen) in mein Gesicht gezaubert haben: “Ich bin stolz auf dich.” Meine Mama, mein Papa, meine Schwester, meine engsten Freunde. Menschen, die wissen, an welchem very dark dark place ich mal war (und manchmal noch bin). Die wissen, dass ich heute immer noch struggle und ab und zu durchgeschüttelt werden muss, um wieder ein Bild für die Realität zu bekommen. Menschen, die mich in und auswendig kennen und da sind, no matter what.

“Krafttraining macht stolz.” Genau das waren meine eigenen Worte in meinem State of Mind – Blog Post, den ich im November letzten Jahres geschrieben habe. Aber Stolz ist nicht gleich Stolz. Das Gym ist meine Zone, in der ich mich austoben und einfach abschalten kann.  In der ich mein eigener Herr bin und mich einen feuchten Kehricht darum kümmere, was andere denken. Außerhalb des Gyms sieht das ganze schon etwas anders aus. Und genau deswegen kommen diese Worte wie ein Bang. “Ich bin stolz auf dich.” Nicht weil ich die PR im Kreuzheben geknackt habe (was zweifelsfeils amazing ist…but you get the point), sondern weil ich mich etwas für mich getraut habe: ich habe auf mein Herz gehört. Ich hatte vor ein paar Jahren Lust eine Personal Trainer Ausblidung zu machen. So I did. Ich wollte um jeden Preis zum Studieren (und um ehrlich zu sein, eigentlich forever) nach New York ziehen. So I did. Ich wollte neben meinem Studium und Job im Marketing als Trainerin arbeiten. So I did. Denn seit Freitagabend darf ich mich glückliches Teil eines tollen Teams nennen. Das BLACKYARD hat in Winterhude seine Türen geöffnet und ich war verdammt glücklich, diesen Moment mit meinen Liebsten teilen zu können.

Neben meinen vielen Kopfentscheidungen, habe ich ein paar Schritte to “find my happy” gemacht. “Ich bin stolz auf dich.” Dies zu hören ist das eine, es anzunehmen – auch, wenn es von genau diesen Personen kommt -ist das andere. Aber vielleicht muss ich endlich mal realisieren, dass ehrliche Worte (an mich) ja nicht immer negativ behaftet sein müssen. Work in progress. Bis das soweit ist, werde ich nochmal in mich gehen und horchen, was mein Herz denn so dazu zu sagen hat. 

Ihr dürft gerne auf www.blackyard.de oder natürlich auch gerne persönlich in der Forsmannstraße 8b in 22303 Hamburg vorbscheischauen und Euch selbst ein Bild machen. ♥

4 thoughts on “PERSONAL | One sentence. One big meaning.

  1. Meine Liebe,
    Dein Post rührt mich richtig zu Tränen und es ist so schön das von dir zu lesen! Und hier noch einmal: Ich bin so stolz auf dich und unendlich froh deine Freundin zu sein!
    Hab dich ganz doll lieb!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*